Damen I – Wir holen gegen den VC SFG Olpe den sechsten Sieg in Folge

Nach einer vierwöchigen Winterpause stellte sich die Damen I des SV Wachtbergs letzten Sonntag vor die Aufgabe, die im letzten Jahr erfolgreich angefangene Siegesserie weiterzuführen. Trotz 3 verletzungs- und krankheitsbedingten Ausfällen, gingen 11 Spielerinnen motiviert in das vielversprechende Spiel gegen das sechstplazierte Team aus Olpe.

Der erste Satz begann schleppend. Dem VC SFG Olpe gelang ein deutlich besserer Start und der Gegner konnte sich zunächst mit ein paar Punkten absetzen. Doch die Wachtberger Damen kämpften sich durch eine solide Annahme, passgenaues Zuspiel und effektive Angriffe schnell zurück. Gespielt wurde auf Augenhöhe, dennoch setzte sich der SVW, gerade durch den Gewinn von Punkten nach langen Spielwechseln durch und holte den Satz mit 25:21.
Der Start des zweiten Satzes ähnelte dem im ersten, sodass die Damen aus Olpe zunächst führten, aber auch in diesem Satz zeigten die Wachtbergerinnen Kampfgeist und Durchhaltevermögen. Gute Aufschläge und starke Spielzüge bescherten den Wachtberginnen schlussendlich einen Satzgewinn von 25:20 und somit eine 2:0 Satzführung.
Überaus motiviert auch den dritten, und damit auch 3 Punkte für das Konto zu holen, zeigten die Damen aus dem Drachenfelser Ländchen noch einmal, warum sie als Aufsteigerinnen so weit oben in der Tabelle stehen. Nach einem Kopf-an-Kopf-Verlauf des Satzes kamen die Mädels aus Olpe gegen Ende noch einmal gefährlich nah, trotzdem entschied der SVW auch diesen Satz mit 25:22 für sich.
Mit nur 2 Punkten Abstand zum ersten Tabellenplatz schauen wir nun topmotiviert auf das Spiel nächste Woche, für das es für uns ins ferne Hünxe geht. Dort wollen wir weitere Punkte sammeln und damit unseren Stand im oberen Feld der Tabelle Platz (derzeit 3.Platz) festigen oder sogar ausbauen.

Das nächste Heimspiel findet am 25.01.20 um 17 Uhr in der Hans-Dietrich Genscher Schule in Wachtberg-Berkum gegen die dritte Damen des PTSV Aachen statt. Der SV Wachtberg freut sich über jeden Fan!

(Danke an Ruben Schäfer Fotographie für die schönen Bilder)

Jahresrückblick 2020

Die „VolleyballerInnen im Drachenfelser Ländchen“ wünschen allen Mitgliedern, Freunden, Fans, Sponsoren und Ehemaligen einen guten Rutsch ins neue Jahr, sowie ein erfolgreiches und erfülltes Jahr 2020.

Für alle die Lust haben weiterzulesen, hier ein kurzes Fazit zur Winterpause:

#Damen 1 – Oberliga 1 –
Nach zwei aufeinanderfolgenden Aufstiegen von der Landesliga in die Oberliga, die die Abteilung, den Trainer und auch das Team ziemlich überrumpelt hat, stand der SV Wachtberg vor großen Herausforderungen. Betrat man doch mit der Teilnahme in der höchsten Spielklasse des WVV absolutes Neuland. Ein B-Schiedsrichter für den unabhängigen Schiedsrichtereinsatz musste gefunden werden (hier schon einmal einen großen Dank an Theresa Veeh), Pfostenpolster waren vorgeschrieben, der digitale Spielberichtsbogen wurde Pflicht, der Saisonetat vervielfachte sich und nach den Abgängen von diversen Spielerinnen stand anfangs nur ein Rumpfteam zur Verfügung. Doch das Team um Trainer Sven Maxeiner löste alle Probleme. 5 neue Spielerinnen wurden in den Kader integriert (2 aus der zweiten Mannschaft und 3 Neuzugänge) und los ging es.
Nach 8 Spielen stehen die Wachtberger Damen mit 16 Punkten auf einem unglaublichen Platz 3 der Oberliga 1. Die letzten 5 Spiele wurden alle gewonnen und der Abstand zum Relegationsplatz beträgt aktuell 8 Punkte, der zur Spitze nur 4. Im letzten Spiel wurde der Tabellenführer PTSV Aachen II (Regionalligaabsteiger) mit 3:1 besiegt.
Eine Mischung aus jungen, talentierten Spielerinnen gepaart mit erfahrenen Spielerinnen ist der Weg des Erfolges. Besonders schön ist, dass aktuell 5 Mädchen aus der eigenen Jugend im Team stehen.
#Fazit: Weiter so, dann ist der Klassenerhalt so gut wie sicher.

#Damen 2 – Bezirksliga 2–
Auch die zweite Mannschaft befand sich vor der Saison im Umbruch. Einige Abiturientinnen verließen den Verein und aus dem letztjährigen Verbandsligateam fanden 3 Spielerinnen den Weg in die Zweitvertretung. Auch hier entstand dadurch ein Team aus Erfahrung und Jugend. Einige Nachwuchsspielerinnen aus der U18 wurden/werden integriert und nach einem holprigen Start stehen die Wachtbergerinnen mit 5 Siegen auf Platz 4. Da ist auf alle Fälle noch viel Luft nach oben. Die U18/U20 Mädels im Team werden von Spiel zu Spiel stärker. Im Kreispokalfinale wurde die Zweitvertretung vom SSF Fortuna Bonn völlig verdient mit 3:1 besiegt und der Kreispokal nach Wachtberg geholt. Die Belohnung ist ein Startplatz im Bezirkspokal.
#Fazit: Das Experiment, erfahrene Spielerinnen, zusammen mit ganz Jungen, macht immer mehr Spaß. Da geht noch ganz viel, denn weitere Talente stehen in den Startlöchern.

#U20 – Oberliga 1 –
Ein Satz mit X das war wohl nichts. So lässt sich die kurze und ernüchternde Saison zusammenfassen. Mit nur 3 Ballpunkten zu wenig, landeten die Wachtbergerinnen auf Tabellenplatz 5 und müssen nun bei der Qualifikationsrunde A zuschauen. Nach dem Sieg gegen den FCJ Köln zu Saisonbeginn reichte der Spielgewinn gegen den DJK Wiking Köln nicht aus. Gegen Erkelenz, Leverkusen und Aachen wurden einfach zu wenig Punkte erzielt.
Als Entschuldigung kann man natürlich das junge Durchschnittsalter der Spielerinnen (viele Stammspielerinnen sind noch im U18 Alter) gelten lassen.
#Fazit: Schade da war bestimmt mehr drin.

#U18 – Oberliga 1 –
Was die U20 nicht schaffte, gelang der U18 dann recht sicher. Mit 5 Siegen aus 8 Spielen belegten die Mädchen Platz 4. Da der PTSV Aachen II für die Qualifikationsturniere nicht spielberechtigt ist, starten die Wachtbergerinnen als Tabellendritter in das Turnier. Die Gegner lassen hoffen, dass eine weitere Runde möglich ist.
Ein Highlight der Spielrunde war sicherlich der 25:0 Satz gegen den Hennefer TV, bei dem unsere WVV Auswahlspielerin Janina 25 Aufschläge gelangen. Erlebt man nicht oft in seiner Karriere.
#Fazit: Pflicht erfüllt, jetzt kommt die Kür. Wir drücken die Daumen.

#U18 II – Bezirksliga 2 –
Das U18 II Team besteht zu fast 100 % aus U16 Spielerinnen. Bei jedem Spieltag befindet sich ein anderes Team auf dem Feld. Hier sollen die Mädchen einfach nur Spielerfahrung sammeln. Nach der Hinrunde steht das Team mit 3 Siegen aus 8 Spielen auf Platz 6. Da ist in der Rückrunde noch einiges drin.
#Fazit: Spielen, spielen, spielen

#U16 – Oberliga 1 –
Eine Überraschungstüte war unsere U16 Mädchen. Zusammengebastelt aus dem letztjährigen U16 Bezirksliga-Team und den U14 Oberliga-Mädels aus der letzten Saison + einen Neuzugang, wusste keiner wie sich das neue Team in der Oberligastaffel zurechtfinden würde.
Gestartet mit einer Niederlage gegen den TV Eitorfer, steigerte sich das Team von Spieltag zu Spieltag und fusionierte immer mehr zu einer echten Mannschaft. 4 Siege aus 7 Spielen bedeuteten am Ende Platz 4. Da auch hier der PTSV Aachen II nicht in die Qualirunden geht, starten die Wachtberger Mädchen auf Platz 3. In der Qualifikationsgruppe treffen die Wachtbergerinnen jedoch auf den VV Human Essen und den SCU Lüdinghausen, beides Jugendleistungszentren des WVV. Auch der 4. Gegner TSG z.r.E. Schwelm ist kein Leichtgewicht. Der Vorteil ist, die Mädels haben nichts zu verlieren und können befreit und mutig aufspielen.
#Fazit: Augen zu und durch. Jedes Spiel muss erst gespielt werden.

#U16 II – Bezirksliga 2 –
Die zweite Mannschaft aus dem starken U16 Jahrgang. Platz 2 nach 6 Spielen. Das kann sich wirklich sehen lassen. Nur gegen den Tabellenführer aus Marmagen gab es 2 Niederlagen. Das besondere Highlight war der 2:0 Sieg gegen die ambitionierte Mannschaft vom Hennefer TV.
Das Team entwickelt sich immer weiter und ist auf einem sehr guten Weg. So mancher Sieg wird noch eingefahren werden.
#Fazit: Am liebsten jedes Spiel gegen Hennef.

#U14 – Bezirksliga 2 –
5 Siege, 10:0 Sätze, 251:152 Ballpunkte, mehr muss man nicht sagen. Die Hinrunde lief absolut perfekt für das Team. Mit 4 Punkten Vorsprung auf Platz 2 sind die Mädchen auf Titelkurs. Wir drücken die Daumen für die Meisterschaft.
#Fazit: Mehr geht nicht.

#U13 I – Oberliga 2 –
Die Mädchen stehen 2 Spiele vor Ende der Spielrunde auf dem zweiten Platz und der ist schon sicher. Nur die Jungs aus Meckenheim sind Punktgleich erster mit einem Spiel weniger. 10 Spiele 9 Siege heißt die Bilanz, die sich sehen lassen kann. Damit werden die Wachtberger Mädels als bestes Mädchenteam der Staffel in die Qualifikationsrunde A einziehen. Die Spielweise hat sich in den letzten Monaten sehr verbessert. Die Ballsicherheit hat zugenommen und die Punkte werden selber erspielt. Wir werden noch viel Freude haben. Die Hälfte des Teams besteht aus U12 Spielerinnen.
#Fazit: Zwar nur zweiter aber zwei Jungenteams hinter sich gelassen.

#U13 II – Oberliga 2 –
Auch das zweite Team spielt in der Oberliga 2, hat nach 8 Spielen zwar erst 1 Sieg und ein Achtungserfolg gegen die Jungs aus Menden-Much erreicht. Aber auch diese Mädels werden von Monat zu Monat besser und routinierter. Zusammen mit Team 1 entsteht hier eine starke Truppe.
Auch diese Mannschaft besteht zu 50% aus U12 Spielerinnen.
#Fazit: Der zweite Sieg folgt sicher.

#U12
Bei den zwei bisher stattgefundenen Turnieren trat Wachtberg mit jeweils 2 Teams an. Das Egebnis war beim ersten Turnier ein 2. Platz und beim zweiten Turnier der 4.Platz. Tolle Ergebnisse die im Laufe der Saison sicher noch bestätigt werden, um dann bei der Bezirksmeisterschaft auzutrumpfen.
Fazit: läuft bei der U12

Und sonst:
Mit etwas Glück hat der SV Wachtberg seine erste Jugendnationalspielerin. Janina ist mit dem Nationalteam 04/05 bei einem Trainingslager in Polen. Wir drücken die Daumen, das wäre für sie ein absolutes Highlight, genauso wir für unsere Trainer, die sie seit Jahren begleiten.
Die U12/U13 Gruppe wächst immer weiter. Über mangelnden Nachwuchs kann sich der SV Wachtberg absolut nicht beschweren. Es sieht so aus als gäbe es auch in den nächsten Jahren noch die „VolleyballerInnen aus dem Drachenfelser Ländchen“.

 

Damen I – Wachtberger beschenken sich selbst!

Voll motiviert aber leider personalgeschwächt machten sich die Wachtberger Damen auf den Weg nach Aachen. Aufgrund der Tabellensituation gingen die Wachtberger Aufsteiger mit nicht so hoher Erwartungshaltung in das Spiel. Das Motto war den Gegner erstmal „ein bisschen zu Ärgern“.

Dies gelang im ersten Satz erstaunlich gut. Viele direkte Aufschlagpunkte, ein variables Zuspiel, gute Abwehr und effektive Angriffe (kurzum alles lief perfekt) brachten uns einen schnellen Satzgewinn.
Doch dann kam der zweite Satz, der Spitzenreiter Aachen drehte mächtig auf, sie stabilisierten ihre Annahme, blockten stark und zeigten warum sie bis jetzt an der Tabellenspitze standen. Trotz starkem Kampf der Wachtberger ging dieser Satz verdient an Aachen.
Satz 3 startete aus Wachtberger Sicht zunächst verhalten, bis Alina (aka Alicia) bei 15:20 an den Aufschlag kam und das Spiel zu Gunsten des Aufsteigers drehte.
Ein Punkt war also sicher, doch das reichte den Wachtbergern jetzt nicht mehr!
Eva on fire, starke Aufschläge, stabiler Block und – tick tick BOOM – harte Angriffe brachten uns den verdienten Sieg und somit unser frühzeitiges Weihnachtsgeschenk!
Besonders bedanken wollen wir uns bei unseren allerbesten Fans, ihr habt einen großen Anteil an diesem Sieg!!!
Mit dem 5. Sieg in Folge und Platz 3 in der Tabelle verabschieden wir uns nun in die verdiente Weihnachtspause.

Bedanken möchten wir uns auch bei unseren Sponsoren enewarbvoreifelKleintierpraxis SchwarzindoortrendsFischer Garten und LandschaftSwisslife ohne euch wäre dieses Abenteuer für uns nicht möglich.

#SVW #aufalleswasschönist #aufuns #teamlove

Damen I – 4. Sieg in Folge


Im letzten Heimspiel des Jahres können wir aus dem Spiel gegen den DürenerTV 3 Punkte mitnehmen und springen somit auf Tabellenplatz 3 #ohwieistdasschön.

In den ersten Satz starteten wir solide, die Dürener, konnten sich jedoch durch einige gute Abwehraktionen einen kleinen Vorsprung erarbeiten. Erst am Ende des Satzes konnten wir diesen aufholen und gewannen den ersten knappen Satz 25:23.

Im zweiten Satz gelang es uns dann gänzlich unser Spiel aufzuziehen, sodass wir diesen Satz deutlich 25:12 gewannen. Trotz der Warnung durch unseren Trainer, nach diesem deutlichen Satz bloß nicht unkonzentriert zu werden, konnten sich die Gäste aus Düren durch zwei Aufschlagserien einen Vorsprung erspielen den wir nicht mehr egalisieren konnten. Daher ging der Satz verdient an die Gäste.

In den vierten Satz starteten wir wieder voll konzentriert und gewannen diesen letztendlich deutlich 14:25, insbesondere unsere Außenangreiferin Alina bereitete den Gegnern mit ihren Angriffen erhebliche Probleme.


Nächstes Wochenende geht es dann weiter gegen den Tabellenführer aus Aachen, wir sind gespannt was da so geht und freuen uns auf das letzte Spiel des Jahres.
#Aufalleswasschönist #Aufuns

Damen I – Eine Nacht in Essen

Der heutige Spieltag führte uns ins Ruhrgebiet, um gegen die Damen I von Tusem Essen anzutreten. Die Tabellensituation verschaffte den Wachtbergerinnen ein gutes Gefühl, unterschätzen wollten sie die Gegnerinnen aber dennoch nicht, man sollte schließlich auf ein Team mit sehr viel Erfahrung treffen.

In den ersten Satz starteten wir verhalten. Einige Eigenfehler auf beiden Seiten aber auch schön erkämpfte Punkte zeichneten das Spiel. Zum Ende des Satzes konnte Essen sich etwas absetzen. Beim Punktestand von 18:22 schenkten wir Essen zwei Punkte durch Aufschlagfehler, sodass Essen nur noch einen Angriff verwandelten musste, um Satz 1 für sich zu entscheiden.

In der ersten, frühen Auszeit in Satz 2 ermahnte Trainerassistent Björn die 8 Netzfehler auf unserer Seite, und Coach Sven wünschte sich ein ruhigeres, abwechslungsreiches Spiel.
Dies konnte zwar gut in die Tat umgesetzt werden, die Hypothek des Satzbeginns war aber zu hoch, um den 2. Satz für uns zu entscheiden. Vielleicht lag es aber auch an der Pfütze unweit des Feldes?

In den Sätzen 3 und 4 lief auf einmal wieder vieles wie in den letzten beiden Spielen: starke Abwehrleistungen und vor allem ein variables Zuspiel führten zu – tik tik boom – beeindruckten Angriffspunkten. Der zu Beginn starke Außenblock der Essenerinnen konnte gut ausgetrickst werden und die Wachtberger Bank jubelte ein ums andere Mal.
Satz 5 startete wie geplant: 6:1 Führung und man glaubte den Satz bereits gewonnen. Über den Seitenwechsel hinaus nutze der gegnerische Außenangriff unseren Block aber hemmungslos aus, viele Bälle gingen von der Hand ins Aus, und plötzlich stand es 10:11 aus Wachtberger Sicht.

Noch einmal wurde angefeuert was das Zeug hält und alle behielten die Nerven: Gegen den schnellen Essener Mittelangriff konnte im richtigen Moment ein Blockmittel gefunden werden, super Aufschläge und noch ein guter Angriff überforderten die Essenerinnen, sodass wir uns nach über 2 Stunden über diesen Arbeitssieg ausgelassen freuen konnten.

An dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön an unsere Sponsoren Swiss Life Select Deutschland, der Raiffeisenbank Voreifel und Enewa Wachtberg.
Seitdem wir in unserer neuen Robe auflaufen, konnten wir jedes Spiel gewinnen.

#aufalleswasschönist #aufuns #Enewa #Rbvoreifel #Swisslife

Damen I – 3:0 Sieg gegen den TVA Hürth

Egal, was die Wachtbergerinnen taten, sie taten es RICHTIG gut!

Es gibt Tage, da läuft es. Und wenn es einmal läuft, dann läuft es so richtig.

Nachdem der SVW bereits am letzten Wochenende gegen TSV Bayer Dormagen stark aufspielte und den Trainer am gegnersichen Spielfeldrand versteinern ließ, legten die Wachtbergerinnen diesen Samstag im Heimspiel gegen den TVA Hürth Volleyball 1. Damen noch eine Schippe drauf.

In der vergangenen Verbandsligasaison waren die Spiele des SVW vs. TVA immer ausgeglichen und beide Mannschaften kämpften auf Augenhöhe. Der Mitaufsteiger aus Hürth startete allerdings sehr viel erfolgreicher in die Oberligasaison 2019/20. Gegen den Tabellenführer aus Aachen musste sich Hürth am vergangenen Wochenende nur knapp mit 2:3 geschlagen geben. Beflügelt durch den Sieg in Dormagen hatten sich die Mädels vom SVW jedoch vorgenommen Hürth wieder auf Augenhöhe zu begegnen. Von Augenhöhe war jedoch nichts zu sehen…….

Über drei Sätze hinweg dominierten die Wachtbergerinnen in allen Elementen, auf jeder Position und mit jeder eingesetzten Spielerin. Mehrere Angabenserien verursachten totale Unsicherheit auf Hürther Seite. Der Wachtberger Block ließ nur wenig durch, damit es dann die Abwehr kratze, um schließlich mit dem Gegenangriff zu punkten. Unterstützt durch eine Spitzenleistung der Fans auf der Tribüne – DANKE hierfür!! – konnte die Mannschaft dem Wunsch von Leonie nachkommen, ein schnelles Spiel zu machen (25:16, 25:15, 25:15), um zügig auf Ihrer Geburtstagsfeier auf einen Sieg anzustoßen. Und auch hier lief es RICHTIG gut!

Nächsten Sonntag um 18 Uhr geht es zu ungewohnter Zeit beim TuSEM Essen weiter. Wenn wir weiterhin diese Leistung abrufen, ist da einiges drin…..