Damen I – Eine Nacht in Essen

Der heutige Spieltag führte uns ins Ruhrgebiet, um gegen die Damen I von Tusem Essen anzutreten. Die Tabellensituation verschaffte den Wachtbergerinnen ein gutes Gefühl, unterschätzen wollten sie die Gegnerinnen aber dennoch nicht, man sollte schließlich auf ein Team mit sehr viel Erfahrung treffen.

In den ersten Satz starteten wir verhalten. Einige Eigenfehler auf beiden Seiten aber auch schön erkämpfte Punkte zeichneten das Spiel. Zum Ende des Satzes konnte Essen sich etwas absetzen. Beim Punktestand von 18:22 schenkten wir Essen zwei Punkte durch Aufschlagfehler, sodass Essen nur noch einen Angriff verwandelten musste, um Satz 1 für sich zu entscheiden.

In der ersten, frühen Auszeit in Satz 2 ermahnte Trainerassistent Björn die 8 Netzfehler auf unserer Seite, und Coach Sven wünschte sich ein ruhigeres, abwechslungsreiches Spiel.
Dies konnte zwar gut in die Tat umgesetzt werden, die Hypothek des Satzbeginns war aber zu hoch, um den 2. Satz für uns zu entscheiden. Vielleicht lag es aber auch an der Pfütze unweit des Feldes?

In den Sätzen 3 und 4 lief auf einmal wieder vieles wie in den letzten beiden Spielen: starke Abwehrleistungen und vor allem ein variables Zuspiel führten zu – tik tik boom – beeindruckten Angriffspunkten. Der zu Beginn starke Außenblock der Essenerinnen konnte gut ausgetrickst werden und die Wachtberger Bank jubelte ein ums andere Mal.
Satz 5 startete wie geplant: 6:1 Führung und man glaubte den Satz bereits gewonnen. Über den Seitenwechsel hinaus nutze der gegnerische Außenangriff unseren Block aber hemmungslos aus, viele Bälle gingen von der Hand ins Aus, und plötzlich stand es 10:11 aus Wachtberger Sicht.

Noch einmal wurde angefeuert was das Zeug hält und alle behielten die Nerven: Gegen den schnellen Essener Mittelangriff konnte im richtigen Moment ein Blockmittel gefunden werden, super Aufschläge und noch ein guter Angriff überforderten die Essenerinnen, sodass wir uns nach über 2 Stunden über diesen Arbeitssieg ausgelassen freuen konnten.

An dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön an unsere Sponsoren Swiss Life Select Deutschland, der Raiffeisenbank Voreifel und Enewa Wachtberg.
Seitdem wir in unserer neuen Robe auflaufen, konnten wir jedes Spiel gewinnen.

#aufalleswasschönist #aufuns #Enewa #Rbvoreifel #Swisslife

Damen I – 3:0 Sieg gegen den TVA Hürth

Egal, was die Wachtbergerinnen taten, sie taten es RICHTIG gut!

Es gibt Tage, da läuft es. Und wenn es einmal läuft, dann läuft es so richtig.

Nachdem der SVW bereits am letzten Wochenende gegen TSV Bayer Dormagen stark aufspielte und den Trainer am gegnersichen Spielfeldrand versteinern ließ, legten die Wachtbergerinnen diesen Samstag im Heimspiel gegen den TVA Hürth Volleyball 1. Damen noch eine Schippe drauf.

In der vergangenen Verbandsligasaison waren die Spiele des SVW vs. TVA immer ausgeglichen und beide Mannschaften kämpften auf Augenhöhe. Der Mitaufsteiger aus Hürth startete allerdings sehr viel erfolgreicher in die Oberligasaison 2019/20. Gegen den Tabellenführer aus Aachen musste sich Hürth am vergangenen Wochenende nur knapp mit 2:3 geschlagen geben. Beflügelt durch den Sieg in Dormagen hatten sich die Mädels vom SVW jedoch vorgenommen Hürth wieder auf Augenhöhe zu begegnen. Von Augenhöhe war jedoch nichts zu sehen…….

Über drei Sätze hinweg dominierten die Wachtbergerinnen in allen Elementen, auf jeder Position und mit jeder eingesetzten Spielerin. Mehrere Angabenserien verursachten totale Unsicherheit auf Hürther Seite. Der Wachtberger Block ließ nur wenig durch, damit es dann die Abwehr kratze, um schließlich mit dem Gegenangriff zu punkten. Unterstützt durch eine Spitzenleistung der Fans auf der Tribüne – DANKE hierfür!! – konnte die Mannschaft dem Wunsch von Leonie nachkommen, ein schnelles Spiel zu machen (25:16, 25:15, 25:15), um zügig auf Ihrer Geburtstagsfeier auf einen Sieg anzustoßen. Und auch hier lief es RICHTIG gut!

Nächsten Sonntag um 18 Uhr geht es zu ungewohnter Zeit beim TuSEM Essen weiter. Wenn wir weiterhin diese Leistung abrufen, ist da einiges drin…..

Damen 2 Kampfsieg beim TuS Buisdorf

TuS Buisdorf : SV Wachtberg 2

(20:25 , 25:23 , 20:25 , 21:25)

Am Samstag, den 16.11.2019 stand unser 3. Spiel innerhalb einer Woche auf dem Programm. Los ging es um 15:00 Uhr gegen den TuS Buisdorf und bereits nach einigen Ballwechseln war uns klar, dass dies ein sehr schweres Spiel gegen einen starken Gegner werden würde. Beide Mannschaften kämpften akribisch um die Bälle und punkteten abwechselnd mit guten Aufschlägen und harten Angriffen. Es entwickelte sich von Beginn an ein hochwertiges und emotionales Spiel auf Augenhöhe.  

Erst gegen Ende des ersten Satzes konnten wir uns ein wenig absetzen, und den Durchgang mit 25:20 für uns entscheiden. Diesen Aufschwung wollten wir in den nächsten Satz mitnehmen, verschliefen den Start aber leider und liefen den ganzen Satz über einem 5-6 Punkte Rückstand hinterher. Erst mit dem Doppelwechsel gegen Ende des Satzes konnten wir uns wieder fangen und kämften uns nach 18:24 noch auf 23 Punkte heran. Unser YoungStar Amelie zeigte mit ihrer linken Klebe am Aufschlag keine Nerven und setzte den Gegner kurz vor Satzgewinn noch einmal gehörig unter Druck. Insgesamt war dies nochmal eine sehr starke, kämpferische Leistung nach vermasseltem Satzbeginn. 

Nun wollten wir unseren vielen Zuschauer aber gerecht werden und zeigten mit einigen tollen Spielzügen, wie gut wir mit unserem jungen Wachtberger Team Volleyball spielen können. Die Sätze 3 und 4 waren wiederum geprägt von großem Kampfgeist auf beiden Seiten des Netzes. Wir konnten uns immer ein paar Punkte absetzen, der TuS Buisdorf holte aber ständig wieder auf. Am Ende konnten wir jeweils knapp zu 20 und 21 gewinnen und am Ende lauthals jubeln.  

Ein großes Dankeschön an dieser Stelle an unseren Coach Magnus, unsere Fans und natürlich an die Damen des TuS Buisorf für dieses wirklich schöne, anspruchsvolle Spiel. 

Nächste Woche geht es für uns direkt weiter mit dem Heimspiel gegen den Brühler TV.  

Kader: Alicia Doms, Amelie Doms, Lena George, Emily Hepting, Jana Oswald, Anya Popkova (c), Lilly Quantius, Anne Rebstock, Lea Stejapanovic, Theresa Veeh, Vanessa Weber

Damen 2 – knappe Niederlage gegen TV Seelscheid

TSV Seelscheid : SV Wachtberg 2

(14:25 , 25:23 , 25:20 , 25:21)

Am Sonntag den 13.09.2019 machte sich unsere Damen 2 auf dem Weg nach Seelscheid – leider wieder mit einem sehr knappen Kader, da wichtige Stammspielerinnen schon im Urlaub waren oder krank im Bett liegen mussten.

Naja kein Beinbruch: 8 Spielerinnen (ohne Libera / Danke an Jana die dafür auf Außen super ausgeholfen hat) blieben ja noch.

Der erste Satz lief wie von allein, alles harmonierte und das Team schien sich endlich gefunden zu haben. Seelscheid fand zu diesem Zeitpunkt keine Mittel gegen die sehr guten Aufschläge und Angriffe der Wachtbergerinnen. So ging der Satz wohlverdient nach Wachtberg.

Auch in Satz 2 – 4 waren die Wachtbergerinnen immer deutlich im Aufwind und führten mit großen Abstand, bis zum Ende hin leider jedes mal ein dermaßener Einbruch in der Annahme stadtfand, der nicht zu erklären war.

Am Ende konnte der Deckel nie zugemacht werden und somit verloren unsere Mädels Punktgleich, aber nach Sätzen deutlich 3:1. Mit dem kompletten Kader wäre ein Sieg ein Muss gewesen. Schade, aber so ist es manchmal.

Beim nächsten Heimspiel sind alle Mädels gefragt um sich verstärkt von ihrer besten Seite zu zeigen und den Anschluss nach oben nicht aus den Augen zu verlieren.

Wachsen werden die Mädels von Spiel zu Spiel wie wir das immer aus Wachtberg gewohnt sind. Der Anfang ist schwer aber meist beginnt dann das Feuerwerk und der Knoten Platz endlich. Wie glauben dran.

Kader: Lena George, Anne Rebstock, Amelie Doms, Alicia Doms, Lea Stejapanovic, Vanessa Weber, Jana Oswald (c), Lilly Quantius

Trainer: Magnus Gofin

Damen I – Überzeugendes 3:0 gegen Dormagen

 Physisch starke Wachtbergerinnen auch volleyballerisch stark:

Am Samstag gelang den Wachtbergerinnen ein kleiner Befreiungsschlag und sie konnten endlich ihre ersten 3 Punkte einfahren; hartes (Shooting)training macht sich bezahlt.

Im ersten Satz starten wir zunächst noch etwas unsicher, stabilisierten uns jedoch schnell in allen Elementen, sodass wir über jede Position punkteten, jeder seine Abwehrposition einhielt und sogar den Zeitpunkt des richtigen Absprungs wusste. Auch dank zwei kleinen Aufschlagserien unserer Mitten ging der Satz mit 25:17 an Wachtberg.

Der zweite Satz war geprägt von vielen langen Ballwechsel mit den abwehrstarken Dormagenerinnen, die wir jedoch – gerade im Vergleich zu den letzten Spielen- oft für uns entscheiden konnten. Die Ansage der Auszeit (Annahme, Bäms, Punkt) war zwar in der Praxis etwas schwerer umzusetzen, aber es wurde stets ein Mittel zum Punkten gefunden. Die Erkenntnis dieses Satzes: Wir können auch kurze Bälle holen und noch viel verrückter: auch selber legen!! Dies führte zu einem 25:22.

Im dritten Satz lieferte sich unsere Libera Nicole mit der gegnerischen Libera ein internes Kratz- und Flugduell; wir konnten die erlaufenen Bälle jedoch etwas öfter dank präziser Zuspiele zu Punkten verwerten. Bei der sich anschließenden Duschparty gab unsere heutige (Bier-)kapitänin Melina zu, dass sie maximal unmotiviert bezüglich eines vierten Satz war, sodass sie den knappen Satz mit zwei direkten Aufschlagpunkten beendete und die 3 Punkte auf dem Konto sicherte.

Nächstes Wochenende steht endlich wieder ein Heimspiel an: Wir begrüßen um 17 Uhr den TVA Hürth und freuen uns über viele Zuschauer und laute Unterstützung!!

Damen I – 0:3 Niederlage gegen VTV Freier Grund

Im heutigen Spiel ging es für die erste Damenmannschaft des SV Wachtberg gegen den VTV Freier Grund.

Wie im Vorhinein angekündigt wurde es ein schwieriges Spiel gegen eine sehr Oberliga erfahrene Mannschaft.
Besonders der starke Block machte es unseren Angreiferinnen schwer den Ball im gegnerischen Feld unterzubringen, somit musste der erste Satz mit 16:25 abgegeben werden.
Im zweiten Satz starteten die Wachtberger sicherer. Die Annahme kam zuverlässiger und insbesondere durch eine gute Angriffssicherung blieb der Satz spannend. Letztendlich ging leider auch dieser zweite Satz mit 22:25 an das Team aus Freier Grund.
Im dritten und letzten Satz schlichen sich auf wachtberger Seite zu viele Eigenfehler ein um gegen den sehr sicher spielenden Gegner zu gewinnen und dieser Satz musste, wie der erste mit 16:25 abgegeben werden. #aufalleswasschönist #aufuns

Aber wir lassen den Kopf nicht hängen und werden die vier kommenden, spielfreien Wochen nutzen, um an den aufgefallenen Defiziten zu arbeiten und dann werden wir am 9.11. voller Motivation ins nächste Spiel gegen den TSV Bayer Dormagen e.V. starten.