Drachenländer Volleys verteidigen Platz Eins

Am 26.11. begrüßten die Drachenländer Volleys den VC SFG Olpe zu ihrem Heimspieltag in Wachtberg. Gegen den Tabellenvorletzten sollten die nächsten drei Punkte eingefahren werden, dazu war vor allem ein eigenes sicheres Spiel gefragt.

Im ersten Satz erarbeiteten sich die Wachtbergerinnen schnell einen Vorsprung von mehreren Punkten, immer im Blick: Das Ziel 3 Punkte mitzunehmen und somit die Tabellenführung beizubehalten. Dabei  konnte sowohl mit präzisen Aufschlägen, sowie starken und schnellen Angriffen gepunktet werden. (25:19)

Nach einem verschlafenen Start in den zweiten Satz (0:5) und ein paar mahnenden Worten konnte auch der zweite Satz letztendlich deutlich mit 25:17 gewonnen werden. Nachdem die ersten beiden Sätzen in nur 41 Minuten gewonnen waren schien es, als würde das Spiel schnell zu Ende gehen.

Wie im vorherigen Heimspiel  verpassten es die Damen vom SV Wachtberg den Deckel auf das Spiel zu setzen. Im dritten Satz wachten die Spielerinnen aus Olpe  langsam auf, was die Wachtbergerinnen aus dem Konzept brachte. Zu wenig Druck von der Wachtberge Seite aus führte schließlich zum deutlichsten Satzverlust der Saison. (10:25).

Nach diesem Satz zum vergessen erinnerten sich alle an das Spiel gegen den PTSV Aachen 3 vor zwei Wochen, als man nach 2:0 Satzführung noch mit 2:3 verlor. Dies sollte nicht noch einmal passieren und so ergab sich im vierten Satz ein Spiel auf Augenhöhe. Mit einem Energieschub konnten sich die Drachenländer Volleys kurz vor Schluss absetzen, verpassten es aber den Satz zu beenden, sodass Olpe zum 24:24 ausgleichen konnte. Die Wachtbergerinnen kämpften bis zum Ende und konnten letztendlich richtigen Moment die entscheidende Leistung erbringen und somit 3 weitere Punkte einsammeln und damit die Tabellenführung beibehalten.

MVP wird unsere Nummer 9, Sarah, die durch ihr präzises Zuspiel die druckvollen Angriffe möglich machte.

2:3 Heimniederlage bringt die Tabellenführung

Trotz der Unterstützung von gut 50 Fans gelang es den Drachenländer Volleys am Samstagabend nicht, eine 2:0 Satzführung gegen den PTSV Aachen III nach Hause zu bringen (25:16, 25:22).

In ungewohnter Manier setzten die Wachtbergerinnen Ihren Gegner von Beginn an unter Druck nach bereits 20 Minuten stand es 1:0. Auch der zweite Satz begann ähnlich druckvoll und die meisten Zuschauer hatten sich bereits auf ein schnelles Spiel eingestellt.

Die Aachenerinnen, die anderthalb  Sätze brauchten, um ins Spiel zu finden, zeigten jedoch ab Mitte des zweiten Satzes ihr volleyballerisches Können, sodass es zu einen Spiel auf Augenhöhe kam. Immer wieder erarbeiteten die Gastgeberinnen in Satz drei sich zwar kleine Führungen, welche sie aber nicht bis zur Ziellinie halten konnten. Auch die geschenkte Auszeit, als beim 20:24 in Satz 3 dem Schiedsrichter die Flasche vom Bock fiel, konnte nicht zum Glück verhelfen (20:25).

Satz vier dann zwar hochmotiviert und mit guter Stimmung, am Ende konnten sich die Damen auch Wachtberg aber nicht mit 3 Punkten belohnen (23:25).

Nicht zuletzt durch ihre wichtige Aufschlagserie im fünften Satz zur zwischenzeitlichen 12:11 Führung durfte sich unsere Außenangreiferin Lone Winter mit der teaminternen MVP-Medaille schmücken, auch in den Sätzen davor überzeugte sie durch ihre druckvollen Lösungen im Angriff.

Insgesamt kein schlechtes Volleyballspiel (14:16 im Tiebreak), aber ein Punktgewinn, mit dem man nicht so richtig zufrieden sein kann. Da der Tabellenzweite AVC Köln ein spielfreies Wochenende genießen konnte reicht der Punkt aus um die Tabellenführung zu übernehmen. Wir freuen uns, wenn wir auch beim nächsten Heimspiel gegen Olpe am 26. November um 19 Uhr wieder viele Zuschauerinnen und Zuschauer begrüßen dürfen!

Viertelfinalsieg im Kreispokal

Am letzten Mittwochabend spielten die Volleyballerinnen vom Meckenheimer SV gegen die zweite Damenmannschaft des SV Wachtberg im Viertelfinale des Kreispokals.

Vor gut 45 ZuschauerInnen waren die Wachtbergerinnen hochmotiviert, wechselten doch – nach dem knapp verpassten Aufstieg in die Landesliga – zu Saisonbeginn einige dem SVW bekannte und langjährig treue Gesichter zum Nachbarverein nach Meckenheim, dessen Damenmannschaft in der Landesliga derzeit den 3. Platz belegt. Die „zweite“ der Drachenländer Volleys, die seither ausschließlich aus Jugendspielerinnen besteht, zeigte sich im Angriff auf fast allen Positionen den Meckenheimerinnen überlegen, während sich einige Ungenauigkeiten in Annahme und Abwehr einschlichen. Gerade in der Annahme präsentierten sich die Gegnerinnen hingegen sehr stark, was zu einem Volleyballspiel auf Augenhöhe führte. Über zwei Sätze hinweg war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen und der SVW zumeist mit zwei Punkten im Rückstand, der pünktlich zum Satzende aber regelhaft durch kleinere Aufschlagserien gedreht werden konnte (26:24, 25:21). Im dritten Satz konnten sich die Gegnerinnen schnell absetzen und die jungen Talente, vielleicht schon zu siegessicher, ließen deutlich nach. Das sonst so gute Zusammenspiel passte auf einmal nicht mehr so richtig und einige Abstimmungsschwierigkeiten führten zu Ungenauigkeiten in der Abwehr, die wiederum das Zuspiel erschwerten (19:25).

Der vierte Durchgang startete zunächst vielversprechend, 7:2 die Führung, doch trotz doppelter Auszeit und einem zu bindenden Schuh überholten die Nachbarinnen aus der „Apfelanbaustadt“, 7:9 aus Wachtberger Sicht. Die Meckenheimerinnen zogen weiter davon und beim Stand von 17:22 glaubten vermutlich die wenigsten noch an die Wachtberger Sensation. Die Spielerinnen, die im letzten Jahr einen beachtlichen 11. Platz bei den Westdeutschen Meisterschaften in der Klasse der unter 18-Jährigen belegten, bewiesen starke Nerven und kamen durch eine Aufschlagserie zurück ins Spiel, bis sie schließlich den dritten Matchball verwandeln konnten (27:25).

Die Freude stand Spielerinnen, Trainer, Eltern und allen anwesenden Fans ins Gesicht geschrieben.

Team D4 gegen den Tabellenführer

Die 4.Damenmannschaft musste im 4. Saisonspiel gegen den Tabellenführer aus Kreuzau antreten. Das Team aus der Eifel liegt ungeschlagen auf Platz 1 der Staffel. Es war abzusehen, dass die U14/U16 Spielerinnen (11-14 Jahre) des SV Wachtberg nur schwer eine Chance haben würden. Dazu kam noch der Ausfall sämtlicher Zuspielerinnen. Juli übernahm den Job, und machte ihre Aufgabe sehr gut.
 
Es reichte zwar wieder nicht zu einem Satzgewinn gegen die doppelt so alten Damen aus der Eifel, aber die Stimmung war gut und es entwickelten sich einige gute Ballwechsel. Das Läufersystem etabliert sich immer besser und die Spielerfahrung ist Gold wert. 

Drachenländer Volleys gewinnen deutlich beim KT Köln

Im sechsten Spiel konnten die Drachenländer Volleys einen 3:0 Sieg der Saison eintüten und gaben damit erst Mals keinen Satz ab.

Am vergangenen Sonntag ging es für die erste Damenmannschaft des SV Wachtberg nach Köln. Erwartet wurde sie dort von den Damen des KT Köln, welche sich auf dem 7. Tabellenplatz befanden. Somit war klar, dass es in dem Spiel darum geht, die Favoritenrolle zu bestätigen. Trainer Sven Maxeiner forderte bei der Kabinenansprache vor dem Spiel: “Wir haben diese Saison noch kein Spiel 3:0 gewonnen, das werden wir heute ändern.“

Der Start in Satz Eins verlief jedoch anders als erhofft, verunsichert durch einen Fehler auf dem Aufstellungskärtchen begann das Spiel auf der Seite Wachtbergs chaotisch und schnell stand es 7:0 für die Heimmannschaft aus Köln. Dann starteten auch die Drachenländer Volleys ins Spiel. Bis zur Mitte des Satzes war der Vorsprung Kölns ausgeglichen und diese Aufholjagd wurde mit einem 25:23 Satzgewinn belohnt.

In Satz Zwei startete Wachtberg zwar besser, jedoch konnte sich in diesem Satz kein Team so richtig absetzen. Besonders die gute Abwehrarbeit auf beiden Seiten sorgte für lange Ballwechsel. Nichts desto trotz behielten die Wachtbergerinnen die Nerven und holten sich auch Satz 2 25:23.

Satz Drei gestaltete sich deutlicher, die Kölnerinnen konnten das hohe Tempo und dem hohen Druck der Wachtbergerinnen nicht mehr standhalten. Mit guten Aufschlägen konnte der Gegner unter Druck gesetzt werden und schließlich aus einfacherer Situation durch überzeugende Angriffe gepunktet werden. So konnte der Satz 18:25 gewonnen werden und die Vorgabe des Trainers nach einem 3:0 Sieg umgesetzt werden. Mit 3 Punkten im Gepäck ging es zum wohlverdienten Abendessen und dann zurück ins Drachenfelser Ländchen.

Jetzt folgt ein spielfreies Wochenende und am 12.11. um 19:00 Uhr dürfen die Wachtbergerinnen die 3. Mannschaft des PTSV Aachen in heimischer Halle begrüßen.

Wachtberg ringt den Tabellenführer aus Köln nieder

Voller Selbstvertrauen nach dem Auswärtssieg letzte Woche gegen die vierte Mannschaft des PTSV Aachen, stand den Mädels der Drachenländer  Volleys am Samstag eine echte Härteprüfung bevor. Der Gegner: Der Tabellenführer  AVC Köln. Die spielstarken Kölnerinnen hatten durch einen überraschend klaren Sieg gegen MTV Köln angekündigt, dass den Wachtberger Mädels einiges abverlangt werden würde.

Umso überraschender war der fantastische Start der Wachtberger Volleys am Samstagabend. Eher sich die Kölner versahen, stand es schon 2:0 Sätze für Wachtbergs Erste. Die Taktik von Trainer Sven Maxeiner: Starker Druck, sowohl in Aufschlag als auch im Angriff, ging vollends auf. Vor allem die Schnellangriffe über die Mitten ließen den Gegner nie wirklich ins Spiel finden. Eine stabile Annahme und ein cleveres Zuspiel rundeten die zwei Satzgewinne ab.

Gegen ein zu schnelles Ende hatten die Damen vom AVC dann allerdings doch etwas einzuwenden. Auch durch merklich weniger Druck von der Wachtberger Seite fanden sie deutlich besser ins Spiel. Zu viele Eigenfehler und Unsicherheiten in Angriff und Annahme machten es den Drachenländer Volleys zudem extrem schwer den erstarkenden Gästen etwas entgegenzusetzen. Die Sätze 3 und 4 wurden dementsprechend recht eindeutig abgegeben.

Nun hieß es nochmal alle Kräfte zu mobilisieren, um den entscheidenden 5. Satz und somit den Sieg an sich zu reißen.

Trotz großem Kampf und sehr ansehnlichen Aktionen auf beiden Seiten lagen die Wachtbergerinnen schnell zurück. Aufgeben war jedoch keine Option: Obwohl die Wachtbergerinnen zwischenzeitlich 12:14 hinten lagen und somit zwei Matchbälle abwehren musste, blieben die Mädels konzentriert und holten sich den Sieg nach über 2 Stunden hochklassigen Volleyball, der von beiden Mannschaften gezeigt wurde.

Auch wenn man nur 2 statt 3 Punkte mitnehmen konnte, ist die Entwicklung des Wachtberger Spiels eindeutig positiv zu bewerten. Mit diesem Gefühl kann die nächste Auswärtsfahrt am kommenden Sonntag zum KT Köln angetreten werden.