2:3 Heimniederlage bringt die Tabellenführung

Trotz der Unterstützung von gut 50 Fans gelang es den Drachenländer Volleys am Samstagabend nicht, eine 2:0 Satzführung gegen den PTSV Aachen III nach Hause zu bringen (25:16, 25:22).

In ungewohnter Manier setzten die Wachtbergerinnen Ihren Gegner von Beginn an unter Druck nach bereits 20 Minuten stand es 1:0. Auch der zweite Satz begann ähnlich druckvoll und die meisten Zuschauer hatten sich bereits auf ein schnelles Spiel eingestellt.

Die Aachenerinnen, die anderthalb  Sätze brauchten, um ins Spiel zu finden, zeigten jedoch ab Mitte des zweiten Satzes ihr volleyballerisches Können, sodass es zu einen Spiel auf Augenhöhe kam. Immer wieder erarbeiteten die Gastgeberinnen in Satz drei sich zwar kleine Führungen, welche sie aber nicht bis zur Ziellinie halten konnten. Auch die geschenkte Auszeit, als beim 20:24 in Satz 3 dem Schiedsrichter die Flasche vom Bock fiel, konnte nicht zum Glück verhelfen (20:25).

Satz vier dann zwar hochmotiviert und mit guter Stimmung, am Ende konnten sich die Damen auch Wachtberg aber nicht mit 3 Punkten belohnen (23:25).

Nicht zuletzt durch ihre wichtige Aufschlagserie im fünften Satz zur zwischenzeitlichen 12:11 Führung durfte sich unsere Außenangreiferin Lone Winter mit der teaminternen MVP-Medaille schmücken, auch in den Sätzen davor überzeugte sie durch ihre druckvollen Lösungen im Angriff.

Insgesamt kein schlechtes Volleyballspiel (14:16 im Tiebreak), aber ein Punktgewinn, mit dem man nicht so richtig zufrieden sein kann. Da der Tabellenzweite AVC Köln ein spielfreies Wochenende genießen konnte reicht der Punkt aus um die Tabellenführung zu übernehmen. Wir freuen uns, wenn wir auch beim nächsten Heimspiel gegen Olpe am 26. November um 19 Uhr wieder viele Zuschauerinnen und Zuschauer begrüßen dürfen!

Viertelfinalsieg im Kreispokal

Am letzten Mittwochabend spielten die Volleyballerinnen vom Meckenheimer SV gegen die zweite Damenmannschaft des SV Wachtberg im Viertelfinale des Kreispokals.

Vor gut 45 ZuschauerInnen waren die Wachtbergerinnen hochmotiviert, wechselten doch – nach dem knapp verpassten Aufstieg in die Landesliga – zu Saisonbeginn einige dem SVW bekannte und langjährig treue Gesichter zum Nachbarverein nach Meckenheim, dessen Damenmannschaft in der Landesliga derzeit den 3. Platz belegt. Die „zweite“ der Drachenländer Volleys, die seither ausschließlich aus Jugendspielerinnen besteht, zeigte sich im Angriff auf fast allen Positionen den Meckenheimerinnen überlegen, während sich einige Ungenauigkeiten in Annahme und Abwehr einschlichen. Gerade in der Annahme präsentierten sich die Gegnerinnen hingegen sehr stark, was zu einem Volleyballspiel auf Augenhöhe führte. Über zwei Sätze hinweg war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen und der SVW zumeist mit zwei Punkten im Rückstand, der pünktlich zum Satzende aber regelhaft durch kleinere Aufschlagserien gedreht werden konnte (26:24, 25:21). Im dritten Satz konnten sich die Gegnerinnen schnell absetzen und die jungen Talente, vielleicht schon zu siegessicher, ließen deutlich nach. Das sonst so gute Zusammenspiel passte auf einmal nicht mehr so richtig und einige Abstimmungsschwierigkeiten führten zu Ungenauigkeiten in der Abwehr, die wiederum das Zuspiel erschwerten (19:25).

Der vierte Durchgang startete zunächst vielversprechend, 7:2 die Führung, doch trotz doppelter Auszeit und einem zu bindenden Schuh überholten die Nachbarinnen aus der „Apfelanbaustadt“, 7:9 aus Wachtberger Sicht. Die Meckenheimerinnen zogen weiter davon und beim Stand von 17:22 glaubten vermutlich die wenigsten noch an die Wachtberger Sensation. Die Spielerinnen, die im letzten Jahr einen beachtlichen 11. Platz bei den Westdeutschen Meisterschaften in der Klasse der unter 18-Jährigen belegten, bewiesen starke Nerven und kamen durch eine Aufschlagserie zurück ins Spiel, bis sie schließlich den dritten Matchball verwandeln konnten (27:25).

Die Freude stand Spielerinnen, Trainer, Eltern und allen anwesenden Fans ins Gesicht geschrieben.

Erfolgreiche Spielwoche der U20

Unsere U20 bejubelt eine ereignisreiche und erfolgreiche Spielwoche! 

Sowohl im Pokal als auch in der Damen-Bezirksliga konnten ungefährdete Siege eingefahren werden. Zudem gelang in der U20-Oberliga ein überzeugender Sieg gegen Köln und ein Satzgewinn gegen Olpe. 

Damit sind die Wachtbergerinnen den anvisierten Qualirunden einen Schritt nähergekommen, indem sie Spielfreude, Teamgeist und taktische Disziplin vereinen konnten und die trainierten Inhalte konsequent umsetzten.

Spitzenspiel U13 I in Leverkusen

Am zweiten Spieltag in der Oberliga mussten die Wachtberger Mädels nach Leverkusen zum Spitzenspiel. Beide Teams waren bisher noch ungeschlagen. Nach starkem Anfang im ersten Satz, den die Mädels mit 25:21 gewinnen konnten, schlichen sich immer mehr Eigenfehler ein, und das Spiel der Leverkusenerinnen wurde druckvoller.
Mit 25:17 und 15:7 blieben die Sätze in Leverkusen.
Jetzt heißt es bis zum 3. Spieltag am 3.11 gegen PTSV Aachen I und II fleißig zu trainieren.

Saisonauftakt U13 II+III

Die Jüngsten Wachtberger Mädels im Spielbetrieb (2012-2013) starteten voller Ungeduld endlich in die Saison.
Da außer Wachtberg nur noch zwei Teams in der Liga waren, wurde das Wachtberger Team kurzfristig halbiert. So erhalten alle Mädels mehr Spielpraxis.

Die Jahrgänge 2012/2013 ergänzt um ein paar U13 Quereinsteiger schlugen sich sehr gut.
Beide Teams gewannen 2:0 gegen den TuS Mondorf und beide Teams verloren 1:2 gegen den TSV Seelscheid.
Ein toller Saisonauftakt.

Team D4 gegen den Tabellenführer

Die 4.Damenmannschaft musste im 4. Saisonspiel gegen den Tabellenführer aus Kreuzau antreten. Das Team aus der Eifel liegt ungeschlagen auf Platz 1 der Staffel. Es war abzusehen, dass die U14/U16 Spielerinnen (11-14 Jahre) des SV Wachtberg nur schwer eine Chance haben würden. Dazu kam noch der Ausfall sämtlicher Zuspielerinnen. Juli übernahm den Job, und machte ihre Aufgabe sehr gut.
 
Es reichte zwar wieder nicht zu einem Satzgewinn gegen die doppelt so alten Damen aus der Eifel, aber die Stimmung war gut und es entwickelten sich einige gute Ballwechsel. Das Läufersystem etabliert sich immer besser und die Spielerfahrung ist Gold wert.